Das Beste was einem Menschen passieren kann, ist mit den eigenen Zähnen bis ins höchste Alter zu gelangen. Das bedeutet, dass Ziel der modernen Zahnheilkunde muss der Erhalt der vorhandenen Zähne sein. Leider kommt es im Laufe des Lebens zu verschiedenen Erkrankungen, die den Zahnbestand gefährden. Dazu gehören Karies, Abrasion, Unfälle und Nervenentzündungen. In den meisten Fällen könne mit plastischen oder laborgefertigten Restaurationen (Füllungen) Probleme im Kronenbereich gelöst werden. Dazu zählen:

  • Composite (Kunststoff-Füllungen)
  • Amalgam (immer noch Kassenleistung)
  • Zement
  • Inlays (Gold/Keramik)

  • Sollten aber die Probleme schon im Wurzelbereich liegen, kommt oft nur noch die so genannte Wurzelkanalbehandlung in Betracht. Mit Hilfe von kleinen Instrumenten und Raspeln wird entzündetes Nervengewebe aus der Wurzel entfernt. Mit verschiedenen Spülungen und medikamentösen Einlagen, wird häufig schnell Schmerzfreiheit erreicht. Die Entzündung klingt ab. Anschließend erfolgt eine Wurzelfüllung, mit der ein bakteriendichter Verschluss erreicht werden soll.

    Wurzelkanalbehandlungen stellen nur einen Versuch da - die Erfolgquoten sind jedoch recht hoch. Manchmal werden allerdings im Anschluss weitere Behandlungen der Zähne notwendig, wie etwa eine Überkronung oder Wurzelspitzenresektion (WSR).